Maskenball 2017

Jüchsener nehmen kein Blatt vor den Mund


Am vergangenen Samstag Abend fand wieder der Maskenball des diesjährigen Jüchsener Lichtmess-Karnevals statt.


Es ist eine jahrelange Tradition, die in Jüchsen schon immer rege Teilnahme verursachte. Der Maskenball des Lichtmess-Karnevals gilt als Startschuss für die Narrenzeit im Grabfeld. Auch am vergangenen 21. Januar erklärten sich rund 80 Maskierte bereit an der allseits beliebten Feier teilzunehmen. Voraussetzung für eine Teilnahme ist, dass jeder Maskierte pünktlich zum Samstagabend am Eingang des Kulturhauses steht und seine Identität zumindest vorerst durch eine Maske, eine Perücke, Tücher und Schals verdeckt. In den allermeisten Fällen finden sich für diesen Anlass Gruppen zusammen, die im strenggeheimen Kreis ein Thema erarbeiten und dieses dann traditionell im „Jüssemer Platt“ auf ein Schild schreiben. Somit bietet der Maskenball den Jüchsenern eine sehr unterhaltsame Möglichkeit, der kreativen Ader freien Lauf zu lassen und ihre eigene Meinung zu hiesigen und globalen Geschehnissen kundzutun. Der vergangene Samstag Abend bildete dazu keine Ausnahme.


Das wohl brandaktuellste Thema, spätestens seit der Vereidigung des neuen US-Präsidenten, vergangenen Freitag, wurde selbstverständlich auch von den Jüchsenern aufgearbeitet. „Was interessiert uns Trump sein Geld. Die Lichtmess hat den besten Präsidenten der Welt!“, war auf einem Schild zu lesen, welches drei Donald Trumps und vier Barack Obamas durch das Kulturhaus trugen und ein breites Grinsen auf das Gesicht des Elferratspräsidenten Stefan Dreßler zauberte. Ebenfalls verirrte sich eine Gruppe Einhörner in die Grabfelder Gefilde, hinter deren Masken das Gardeballett des JKC steckte. An Geschehnisse in Jüchsen des vergangenen Jahres wurde sich auch wieder erinnert. Als Jäger verkleidet, machten sich die Jüchsener über jenen Herren, der sich bei der letzten Treibjagd in den heimischen Wäldern verlaufen hat, lustig. Ein Fahrradfahrer, der nach einer polizeilichen Alkoholkontrolle beinahe seinen Führerschein los geworden wäre, radelte am Samstag in Polizistenuniform durch das Kulturhaus.


Selbstironie bewiesen auch einige Neubrunner Narren. Seit Jahren schon darf sich das Nachbardorf von den Jüchsenern (vor allem während der Lichtmess) Sticheleien gefallen lassen.


Ab etwa 22 Uhr demaskierte und kommentierte Kuno Mordhorst alle Gruppen. Als Preis erhielt jeder Teilnehmer einen Schnaps, die Jüngeren eine Limonade. Anschließend sorgte „Hit On“ bis spät in die Nacht hinein für die musikalische Unterhaltung.


In den nächsten drei Wochen finden noch weitere Veranstaltungen im Rahmen der Lichtmess statt. Neben den Damen-, Herren- und Bunten Abenden freuen sich die Jüchsener vor allem auf den Höhepunkt der Festivitäten, den Lichtmessumzug, am Sonntag, dem 05. Februar bei hoffentlich bestem Winterwetter. Um es mit den Worten des Moderatoren Kuno Mordhorst zu sagen: „Trotz Schweinekälte und Schnee, euch allen ein dreifaches Lichtmeß Ohé!“


Text: Luise Tasler (für´s Meininger Tageblatt)


Alle Fotos des Abends gibt es hier...>>>

    

Maskenball 2017 JKC Jüchsen
Maskenball 2017 JKC Jüchsen
Maskenball 2017 JKC Jüchsen
Maskenball 2017 JKC Jüchsen
Maskenball 2017 JKC Jüchsen
Maskenball 2017 JKC Jüchsen
Maskenball 2017 JKC Jüchsen
Maskenball 2017 JKC Jüchsen
Maskenball 2017 JKC Jüchsen
Maskenball 2017 JKC Jüchsen
Maskenball 2017 JKC Jüchsen
Maskenball 2017 JKC Jüchsen
Maskenball 2017 JKC Jüchsen
Maskenball 2017 JKC Jüchsen
Maskenball 2017 JKC Jüchsen
Maskenball 2017 JKC Jüchsen
Maskenball 2017 JKC Jüchsen
Maskenball 2017 JKC Jüchsen

 


Bericht und Fotos:

Mario Sachse (Fotograf & Pressesprecher des JKC)

 

 

 

 

 Die nächste Veranstaltung Auftakt 64. Saison des JKC Jüchsen 11.11.2017 

 

 
 

Der JKC bei Facebook
Der JKC bei Facebook

 

 

 

 
















Foto Welt Jüchsen